INFORMATIONEN ZU ABSCHLUSSARBEITEN

 

  • Themenschwerpunkte: Stress, Stressbewältigung, Burnout
  • sämtliche Fristen zur Begutachtung von Thesen, Dissertationen werden von mir eingehalten, können aber nicht UNTERSCHRITTEN werden!
  • nach mündlicher Besprechung einer Betreuungsübernahme folgt die Erstellung eines EXPOSES

EXPOSE (max. 1000 Wörter)

1. vorläufiger, kurzer und prägnanter Titel der Arbeit
2. Themenbeschreibung: Relevanz, theoretischer Hintergrund, zentrale Fragestellung, Zielsetzung der Arbeit (z.B. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen, Aufdecken/Schließen einer Forschungslücke, Vorschläge für Prävention)
3. Methodenbeschreibung
4. vorläufiges Inhaltsverzeichnis
5. Angaben der zentralen Literatur

Fragen zu den Formalien (Abgabetermine, Seitenumfang, Schriftgröße, Zitierregeln, etc.) können nicht in der Sprechstunde erläutert werden, sondern entnehmen Sie bitte den Angaben auf der Homepage des Prüfungsamtes sowie des IfB. Weitere Beratung bei Abschlussarbeiten bietet Ihnen auch meine Mitarbeiterin Frau Martina Braasch in ihrer Sprechstunde an.

ABSCHLUSSKOLLOQUIUM im Master of Education

 

Das Abschlusskolloquium wird von zwei Prüfer/innen als mündliche Prüfung im Umfang von 45 Minuten durchgeführt. Bei Nicht-Bestehen kann das Abschlusskolloquium einmal wiederholt werden.

Bitte bereiten Sie eine ca. 10-15 min. PPT-Präsentation auf Ihrem Laptop vor (max 20 Folien). Darin erläutern Sie Ihre Forschungsfrage bzw. Hypothesen, ihr zugrundeliegendes theoretisches Modell, ihre zentralen empirischen Befunde, ihre Schlussfolgerungen für den Schulalltag bzw. zukünftige Forschung.

Das Abschlusskolloquium schließt an die Abschlussarbeit an und nimmt auf diese Bezug. Es soll feststellen, ob die Kenntnisse und Fähigkeiten vorliegen, die als Grundlagen des Lehrerberufs nötig sind.
Im Bezug auf die in der Masterthesis bearbeiteten Themen soll festgestellt werden, ob der Prüfling Zusammenhänge der Prüfungsgebiete erkennt und darstellen kann sowie spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen und zu beantworten vermag.

Dissertationen

 

  • Schorn, N.K. (2011). Stressbewältigung und Burnout im Rettungsdienst.
    Berlin: Logos.
  • Morgenroth, S. (in Druck). Lehrerkooperation und Innovationsstress.
  • Eisele, F. (in Druck). Die Theorie der Ressourcenerhaltung un Burnout in der Arbeitswelt.

 

laufende Dissertationen

 

seit 2007  Machtmotive und Studienwahlentscheidung
(Ulrich Burk, Köln)

seit 2013 Der Einfluss sozialer Online Netzwerke auf das Copingverhalten ihrer Nutzer
(Martina Braasch, Wuppertal)

Close ()